http://electricgecko.de/ Version VI 6.6 2004 — 2017
Persönliche Website von Malte Müller. Grafik/Code,
Free Agent. W.A.F. Operations.

electricgecko

Texte über Musik, Raum, Gestaltung und Kunst. Fotos.

2567

Hell Dunkel Dunkel Hell

http://electricgecko.de/2010/hell-dunkel-dunkel-hell

MIT

Es ist sieben Jahre her, dass ich ein Konzert von MIT gesehen habe. Das war in Münster, in einem Club, in einem Gebäude, das es nicht mehr gibt. Damals hatten die drei jungen Kölner die Idee Elektroclash weiter und präziser entwickelt als alle Gruppen, die in dem Jahr für das Genre bekannt werden sollten. Nach einigen 12″-Hits01 erschien vor zwei Jahren das herausragende Debut-Album Coda. Dieser Platte hörte man ihre Herkunft an; Techno Kölner Machart, Kompakt und all das.

Nanonotes ist etwas anderes. Nanonotes ist ein eigener Entwurf von Popmusik, nicht weniger. MIT klingen aktueller als jede andere Musikgruppe; so zeitgemäß und nach 2010, dass man erschrickt und sehr kurz irritiert ist, wenn in Hydra der Gesang einsetzt. Zeitgemäß, das muss natürlich immer bedeuten: klingen wie viele Dinge, die es bereits gab. Und darum ist es genau richtig, dass sich die Musik seit Coda weiterentwickelt und neue Aspekte gewonnen hat. Und jetzt klingt, wie man sich den Sound von Tokyo in den späten Achtzigern vorstellt, wenn man niemals dort war, in dieser Zeit.

Nannotes ist ein Album über Technik, das verwundert nicht. Bereits die Texte des Vorgängeralbums behandelten die Artefakte moderner Kultur, urbane Räume und das Gefühl, jederzeit Teil dieser Dinge zu sein. Diese Platte verwebt das Leben in den Städten, die ständige Bewegung durch sie hindurch vollends mit der Wärme des Bordsteins, dem Sonnenaufgang an der Oberbaumbrücke und, ja unbedingt, der Natur. Um sie dann wieder mit den Vokabeln der Medien und der Gegenwart zu kontrastieren — blaue nacht und alt global, das gehört zusammen. Da ist eine Autobahn von Buchforst nach Odenwald.

Insofern ist die Orientierung an Krautrock, das Aufgreifen von Motorik nur richtig. Und die Zusammenarbeit der Gruppe mit Emil Schult, einem der Schöpfer der Kraftwerk-Ästhetik, wird offensichtlich. Ebenso wie das herausragende Artwork von Alexander Ernst Voigt. Wie die Gestaltung von Rückseite und Innersleeve von Kirstin Weppner, Elisabeth Moch und Christian Schneider.

du bist die basis für komplikation grammatische hilfe in meiner aktion IN TER AK TION reine form die nie vergisst eine figur die geometrisch ist

Nanonotes wird eine der Platten des Jahres sein. Inhaltlich, musikalisch, als geschlossenes ästhetisches Konzept. Ich bin sehr, sehr hingerissen und dankbar für diese Musik. Es wird ein neues Konzert geben müssen. Foto von mitmitmit.net.

  1. Was war es und die B-Seite der Good Book 7″, Park sind nach wie vor legitime Teile eklektizistischer Playlists.↩︎
2567

http://electricgecko.de/2010/hell-dunkel-dunkel-hell