electricgecko.de

Antizipation Dial/Future Living Room Music

Dial habe ich damals unmittelbar verstanden, europäischer Technomodernismus und Detroit, hinreichend eigen – die Abwesenheit jeglicher Funkiness mit hamburger Verspultheit kompensiert. Ein Versteckspiel mit den unterkühlten Publika in den damaligen Clubs dieser früheren Stadt. Vieles an Dial war immer etwas verhalten, die Parties und die Passepartouts auf den Covern; diese Distanziertheit hat mir gut gefallen und sie entsprach mir, und meinen Vorstellungen von Clubs und Interaktion und Gestaltung.

Andere Dekade halt, in meinem Leben und in der Welt, und auf nicht ganz nachvollziehbare Weise ist Dial weiterhin hier. Es gibt ein paar Compilations und den Travel Almanac1 und Releases mit Gitarren und es gibt Lawrence-Singles (und noch mehr in Japan bei Mule), und irgendwie ist es genug, um den Vibe auf unanachronistische Weise zu erhalten, das Gefühl dieser Musik und ihre Zeit, ohne sie unter dem Druck der Gegenwart erstarren zu lassen.

Bald erscheint die neue Platte von Carsten Jost, mit der ich nach Perishable Tactics nicht gerechnet habe (ganz gut, nicht zwingend; der Werbebanner auf dem Bandcamp-Profil verweist noch immer darauf). La Collectionneuse VII hat direkt diese paradox unterkühlte Wärme, eine Fläche weit unten, eine entspannte Konstellation, von der aus sich operieren lässt, schauen was die nächsten Bars bringen. In diesem Fall Vangelis-Synths, sachlich eingesetzt, angenehm uncinematisch. Das ist kluge, ruhige, dunkle Musik die schon was will, aber halt nicht jetzt direkt um jeden Preis. Ich höre das und mir wird klar, wie sehr mir die Art von Nacht fehlt, die zu dieser Musik gehörte, und wie entscheidend Carsten Jost sie seit CC01 (Detroit) geprägt hat.

Ich freue mich auf den Release dieses Albums. Noch mehr freue ich mich darüber, dass der Dial-Vibe präsent und universell und zeitlos ist, in diesem Leben. Living Room Techno for future living rooms.

  1. Der vermutlich mein liebstes Magazin war, als es noch um Stimmungen in Lobbies, Bars und Spas ging, mit dieser spezifischen Schreibe, dem offenen Papier und den schwarzweiß-Fotos von Rick Owens. Leider findet man darin viel allzu Vergleichbares zu Magazinen mit glänzenderem Papier und größerem Format. Die wunderbaren Transit- und Aviation-Gefühle sind leider von den Seiten verschwunden. ↩︎

Foil

The inability of the culturally stratified human mind to grasp the freedom and flow of plants, perceiving them not as something that is assigned, cultivated, integrated or repressed, but as entities with agency, with the power to interfere and make decisions within and through human systems and spaces. The future requires deference to other rationales and the willingness to be overgrown, to coexist and mingle, to both exert control at different levels, leaving the concrete behind, metaphorically and physically.

The remnants of dissolving fog, barely visible, but sense-able in a drop of temperature, a ghost, a shiver, a haunted breath, the remains of sculpted time (the sculptural and technological work of Fujiko Nakaya).

Dinner, March 16th 2022

Ein besonderes Niveau Aufmerksamkeit, Detailversessenheit, Spezifizität und Handwerk ist notwendig, um die eigene Erzählung derart unbeirrt verfolgen zu können, dass sie Neues in die Welt bringt. Offenheit, Klarheit, Selbstvertrauen sind notwendig, um das Neue anschlussfähig zu machen. Der Rausch der Teilhabe an einem der großen kulturellen Werke unserer Zeit. Where language fails to capture the essence and breadth of perception, poetry creates language to expand understanding beyond perception, forming new inhabitable realities. Ein Besuch.

Meigetsu-In

Apply less force to time.

Psychological Bar Reviews (8)

The bar at August Antwerp forms a pleasing rotunda around the former chapel’s altar alcove, placing it at the aesthetic centre of the artfully desaturated former cloister. Golden stained-glass reflections and bulbous lamps in Vincent van Duysen’s dark bespoke fittings illuminate the white marble countertop.

The mood is demure. Everyone is at dinner, leaving the bar to the dedicated few who skip it all in favor of a prompt digestif. The barkeeper is working a solo shift. His heavy-set frame, colourful tattoos and overall unkemptness add a welcome edge to the slightly too sober sage-green staff uniforms. Drinks are processed expertly and not without flair, in a mesmerizing swaying choreography between freezers, cutting boards and the stately, four-story bar shelf.

Bites appear on the counter: Sardines in oil, capers and shrimp croquettes, crispy fried bread, Bellotta ham. Their inherent naughtiness is effectively balanced by August’s soft architectural dignity and the flawless etiquette of its patrons, who nonchalantly handle advanced seafood and amber-hued alcohol in civilized ways.

From the dining-room, an older man in a brown glencheck sport coat and an angular moustache approaches. After some deliberation and sweeping gestures, first a ladder, then a stately bottle of scotch is procured from the topmost echelons of the shelf. Informed about its price per glass, the gentleman carefully puts down the bottle and elects to go for something more quotidien.

A well-appointed middle-aged couple finally empties their margaritas, finding each other’s eyes and their room key with some determination. As they leave, two scooped-out maracuja shells are filled with vodka and ignited, a subtle act of riot and mixologist pyrotechnics that is left uncommented by everyone.

August Bar, Zuid, Antwerp.

Ältere Texte zum Thema