electricgecko.de

Text über Musik, Raum, Gestaltung und Kunst. Fotos.

The Heathrow Hilton is my favorite building in London. It’s part space-age hangar and part high-tech medical centre. It’s clearly a machine, and the spirit of Le Corbusier lives on in its minimal functionalism. […] Inside, it’s a highly theatrical space, dominated by its immense atrium. […] Most hotels are residential structures, but rightly the Heathrow Hilton plays down this role, accepting the total transcience that is its essence, and instead turns itself into a huge departure lounge, as befits an airpot annexe. Sitting in its atrium one becomes, briefly, a more advanced kind of human being. Within this remarkable building one feels no emotions and could never fall in love, or need to. — J.G.B, Notes on Love, Death, Architecture and Modernity. Kompiliert von Studio Muoto.

Unity and Measure

Das Langformat hat ausgedient, unter aktuellen Weltbedingungen des Beobachtens ist es nicht adäquat. Der permanente Wechsel zwischen Perspektiven und Kontexten ist die richtige Strategie; jedes Medienformat ist notwendigerweise ein Metaformat, das ein Bewusstsein aller gleichzeitig stattfindenden Formate einschließt. In Floor-bezogener Musik ist das nicht neu, das Einsteigen und Aussteigen aus der Dramaturgie der Nacht gehört dazu. Die kalte Luft atmen, jemanden küssen, Wasser trinken und zurückkehren in eine veränderte Stimmung ist essentiell. Kontextswitch, good entertainment.

Einem langen Format zu folgen, erfordert etwas anderes: Erscheinen, wenn die Tür aufgeht. Sich an den Schreibtisch setzen in der Nacht ohne Vorhaben. Fünf Stunden Zeit.

Das fünf-Stunden-Set ist bereits zu Beginn anders, sein Narrativ ist nicht zu überblicken, nach acht Minuten, aber dass er verschieden ist, ist klar. Ein fünf-Stunden-Set bewegt sich tastend durch Zeit und Raum, statt sich auf die Körper zu werfen (meist sind wenige vorhanden). Es verwebt die Leere zu etwas Fühlbarem, es definiert und kontrolliert den körperlichen und den emotionalen Vibe. Das fünf-Stunden-Set hat Zeit, den Raum zu durchmessen, sich zu entfernen und zurückzukehren – ohne die Spannung zu durchbrechen, wie es auf dem Floor gewöhnlich wäre.

Es ist eine meiner liebsten und seltenen Freuden, eine Nacht im Club mit ihrem Anfang zu beginnen. Dort sein, wenn die Türen aufgehen, so lange bleiben wie es mir gefällt. Ich habe das Warm-up oft mehr gemocht als die Party – die Antizipation, das Aufschichten, das Anstauen von Energie. Völlig klar einem langsamen Narrativ zu folgen, Zeit verwenden ohne Ablenkung, Alles fühlen, Freiheit im Gebundensein. Going through the motions, but doing so with increased mindfulness.

(Während ich das 5:34:14 lange Set von Pom Pom höre, das sich tastend durch große Hallen bewegt, ins Freie tritt, den aufwirbelnden Staub betrachtet, Linien auf dem Boden folgt, um schließlich nach zweieinhalb Stunden zu einem höllischen Basic-Channel-Groove zu finden, zur brutalen Gelöstheit der zweiten Pom-Pom-LP, in den Schluchten der Nacht. Buy the ticket, take the slow ride).

Psychological Travel Notes, Marseille

The thing is, everybody wears very good sneakers: With tight fitting sweatpants, peaking below striped djellabas and dashikis, combined with dresses, tracksuits and leggings are the chunky, the limited and the collaborative, gleaming white or radiating volt, pink and, sometimes, a multitude of iridescent. Intermediate-level Vapormaxes (Utility, Flyknit, Plus) seem to be stakes to play dans la rue, one-upped by 720s, Kiko Kostadinov’s Gel-Delvas and the bulbous sculptural offerings Han Kjøbenhavn and Puma have been putting out lately. The general selection slants soccer and running, mediterranean street kid and La Haine. Athletic footwear choices speak of discernment and respect for the urban space: look good when stepping outside, you owe the streets of Marseille.

Marseille is an impressive, varied assembly of architecture. Both the elevated and the mundane are housed in thoughtful (or at least, deceisive) structures that weave into a gritty, dense fabric that presents its scars as proudly as its triumphs.

A young man passes, his architecturally sculpted upper body squaring Rue d’Aubagne. Grey technical fabric spans voluminius chest muscles, disproportionally slim legs stick out from boxer’s shorts in shiny leggings, their panelling suggesting a martial future for everybody. His hair is cropped into a precise fade. Above the left ear, a succession of shaven vertical lines combine with a longer horizontal one: a thick barbell, the straightest possible, most elegant commitment to his sport, to be renewed daily, during morning routine.

6750 Regen Projects

Marseille: a landscape overrun by infrastructure, flowing, abruptly ending on geologic barriers. Inhabited caves and machines, steep cliffs of built limestone, a sea of lives lived extending into the horizon, up and under bridges, weaving foot traffic through houses and below kitchens and gardens. A drawn city, a pastiche on paper, all colorful dust and complex views. A decidedly non-urban urban space, a grown stone organism, a Moebian landscape, a Cité Obscure.

Neuere TexteÄltere Texte