electricgecko.de

Text über Musik, Raum, Gestaltung und Kunst. Fotos.

Let’s save this particular now

Dieses Jahr hat in Los Angeles begonnen, nachdem die ersten beiden Monate in einer Art Druckwelle an mir vorbeigezogen waren, nachdem WAF GMBH ihre Existenz rechtsgültig begonnen hatte. Es war eine Rückkehr an einen Ort, den ich während meiner vorigen Besuche nicht verstand, aber mich stets fasziniert zurückließ. Das fundamentale Versagen dieser Stadt, eine Stadt zu sein1, ihre psychotische Dunkelheit, die Geometrie ihrer Schatten im immerzu perfekten Licht – mein Versuch, eine Perspektive auf Los Angeles zu finden hält an und findet inzwischen in einem Are.na-Channel statt: Parsing L.A..

Seit meiner Rückkehr habe habe ich nicht aufgehört, über diese projizierte Stadt und ihre Orte nachzudenken. Ebenso habe ich nicht aufgehört, Boy Harsher zu hören. Die dunkle Campyness des Projekts aus (enttäuschenderweise: Massachusetts) fließt gleichermaßen in den schwarzen Sonnenschein, der so spezifisch für Los Angeles ist. Diese Musik füllt Industriebrachen und flutet die mit 20 Meilen pro Stunde vorbeiziehenden leeren weißen Kuben, die Gebäude sein sollen. Wie so vieles in den Vereinigten Staaten ist sie eine Rekonstruktion europäischer Affekte mit amerikanischen Mitteln. Wie so vieles in Los Angeles speist sich ihre Anziehungskraft aus eben dieser monumentalen Fakeness.

Ich habe die Alben und LPs von Boy Harsher mehr gehört als viele andere Musik in diesem Jahr. Los Angeles blieb und die Stimmung blieb und die Erinnerung an das Licht und die Menschen blieb. Es ist schwer, sich der Sleaziness zu erwehren, dem Eingeständnis einiger Kaputtheit und der Weite und Freiheit, die von dieser Musik ausgeht. Das hat viel mit Jae Matthews‘ Gesang zu tun, geschult an der Attitüde und Anziehungskraft der europäischen Goths (Siouxsie Sioux, Anja Huwe, man muss die richtigen YouTube-Videos kennen).

Motion, Westerners und Morphine (ey, diese Titel) haben mich durch einige Härten halluziniert, als Narrative einer Welt, die es nur ausgedacht gibt, und halt in Los Angeles, wo alles erfunden ist. Es ist großartige Musik, wie L.A. eine großartige Stadt ist, wie es nichts sharperes gibt als eine Truckerjacke aus gewachstem Twill im richtigen Licht.

Boy Harsher wurden zum Kristallisationspunkt meiner Beach Goth-Playlist, vermutlich der reinste Ausdruck meiner Lust an brachial doofer Affirmation, zu der ich in diesem Jahr gefunden habe. Diese Playlist bedeutet mir viel – ebenso wie Los Angeles und meine Perspektiven in der Stadt, denen Boy Harsher Raum und Permanenz in 2019 gegeben haben, auch auf dem kalten Boden der Tatsachen zum Ende der Dekade.

There was a moment among the abstract government buildings. I was very tired, the mournful groove of Boy Harsher oozing from my wireless earpiece, an electric scooter zooming past. I realized where I was, which world, how far I had walked. Let’s save this particular now. (Berlin, September 2019)

  1. Traversing the airspace above L.A. and the valley beyond makes the vastness of this country apparent. It is, fundamentally, still the far west, unclaimed nature, emptied of its original inhabitants, painted with a thin layer of civilisation and semi-permanent architecture. Were the people settling here to leave, it would turn full western-trope ghost town of monumental dimensions.

Sei

I am not sure on which mental or metaphysical level this kind of disassociation occurs. It may be beyond the biological firmware, in the sense that systems of perception are recording everything with ultimate precision, in a kind of sensory equivalent to raw sensor output. It is not fully processed, as the cognitive system occupies itself elsewhere, with more pressing (and de-pressing) matters. But the data of every moment exists, and we exist in it.

Now, the thing to be learned is to re-associate again, to solely be in the moment. To let the sensory data wash through all of our being, and fill everything with the wonder of the phrase I am Here. To understand and negotiate being there (implying the ontological separation from the world) and being here (implying oneness of perceiving and existing).

Psychological Bar Reviews (7)

The coordination between hues of orange of about 24 vintage Polyside Chairs arranged around square plastic tables, four oversized umbrellas advertising SION KÖLSCH and the swooping letterforms so tastefully deployed to the menu headers of Café Hallmackenreuther is ever so slightly off, and thus achieves a kind of perfection any Pantone folder would ruin. The palette is positively exciting, reframing the scenery as an episode of quintessential 1973ish West-Germanness.

A table over, one of the quarter’s apparent doyens is holding court. With white-bearded smiles, patrons, strangers and acquaintances passing the square are waved over – while multiple magazines, tiny glasses of white wine and an eager young labrador keep being miraculously juggled. „Flat white, in a cup“ is the order, which is swiftly downed upon arrival.

Beyond the leafy courtyard, the café itself has opened its glass front, providing ample space to bustle about for a pair of stewards that tends to the crowd reclined in polyethylene. One is green-eyed, lanky and bumbling, a shoddy bowler hat hiding strands of streaky blonde hair and yesterday’s night out. His partner – all sagging thrashed denim and big-haired, nose-pierced, crop-topped street cred – is doing a considerably more professional job, inserting some urban eroticism into an otherwise almost pastoral scene. French, Italian and Kölsch are spoken among maple trees, all softly blending in the most pleasant summer air.

Hallmackenreuther, Belgisches Viertel, Cologne.

At the Hawk's Well

Hiroshi Sugimoto, Ryoji Ikeda, Rick Owens. L’Opéra national de Paris, 3. Oktober 2019.

I grew up in a small town at the end of a country. There were few people like me. I learned to live inside my head for long weekends and days that failed to make a connection. I left the town the first chance I got. I don’t think about it much, but I still carry the worlds I made there. In a way, I have been casted from that place: its entire opposite, its negative form, but sharing every wrinkle in great detail1.

  1. Ich schrieb diesen Text für Craig Mod’s Ridgeline-Newsletter, der sich mit dem psychologischen Zustand des Gehens auseinandersetzt. Er ist ein Beitrag zur Sektion Fellow Walkers, zu der Craig fragte: What shell have you been torn from?. Er erschien in #38.
Neuere TexteÄltere Texte