electricgecko.de

Differenz, Einheit

Die undifferenzierte/nicht-dychotome, unabschabschaltbare Arbeitsfähigkeit (und ihr endlose Arbeitswille) der Algorithmen reflektiert die entscheidende Eigenschaft des Kapitalismus, die ihn über alternative Organisationsformen hat triumphieren lassen: Der Einschluss der Verneinung. Wenn es nicht um eine Leitdifferenz geht/wenn es nicht um Inhalte geht, sondern um Effizienz, ist auch Kritik in erster Linie eine Ressource für wirtschaftlichen Erfolg. Die Ablehnung des Kapitalismus zu einem vermarktbaren Produkt zu machen ist die rekursive Auflösung jeden Widerspruchs durch Einschluss in die Effektivitätslogik. Dass der Kapitalismus, und in seiner Folge der Algorithmus, seine eigene Verneinung einschließt (Abstand nehmen vom Algorithmus heißt, ihm rückschlussfähige Daten zur Verfügung stellen, man kann nicht nicht kommunizieren, man kann nicht nicht gelesen werden), ist der Grund für das Ende der Geschichten und Diskurse, und, in mittelbarer Folge, dem Rückzug ins Immaterielle und dem Beginn des Raubbaus an der letzten existierenden Ressource: Bedeutung.

Imaginary Joy Division, barely audible in the background of Pro Quadratmeter, now in Almstadtstraße1, as the empty streets of this particular, unglamourous apocalypse remain wind-swept and rainy. Jackpot. Ich kaufe Miamification von Avanessian, so ein Stream-of-Consciousness-Ding bei Merve. Das scheint mir die einzig mögliche Handlung. (13. März)

  1. Seen from my inner 2005.
Rick Owens FW20 Performa, Womens

Architectural Travel Notes, Morocco

Wind over water at the unornamented mirror lake of Menara Gardens. Built afar, adjacent the olive grove, by an imagined beduin cult of brutalist worshippers.

There is no photographic image, no advertisement, no glowing condensed corporate typography. Buildings seem to emerge directly from the reddish-brown ground, molding into soft cubes and boxes. The cityscape does not pry for attention, its decidedly nonmodern psychogeography seamlessly merges into a pastoral sprawl inflated to vast dimension and density.

I have a great affection for cats, as all tasteful and self-respecting humans do. Particularly, I cherish their arcane capability to offer a particular kind of intense, but silent companionship. Observing a city beneath a full moon, low and heavy, in quiet unison with a cat is a privilege quite uncomparable to anything else.

Palais el Badi: Afroeuropean Mythologies

A gleaming S-Class in black and chrome is parked next to a reddish clay wall, passed by a kid on a creaking bicycle and a handsome old man in a grey kaftan (I take special note of his accurately groomed, short grey beard). The limousine’s presence marks the place as psychogeographic science fiction. It is an intruder, an object from another time and universe, one I seem to be strangely familiar with: NFC readers, softly organic trainers, caftans, dust, cooked wool, satellite dishes, Buckydomes, walled gardens, fliphones, iPhones, hairstyles, all somehow materializing in an unexpected kind of 2020.

Urban Moroccan housing defaults to a subtle ledge starting on the first floor. It offers shade to the life in the street, increases the size of the living quarters (ground floors are mostly used for storage or workshops) and lends an element of decided, simple ornamentation to the otherwise plain cube. This is usually mirrored by the roof construction: the top floor is reduced to about a third of the ground floor area, creating a large terrace. From this, the shape of the residential unit emerges: a soft-edged rectangular box, defined by two interrelating incisions.

A bed in the desert, nature in perfect silence. There is the soft sound of flocks of small puffy birds passing overhead, and a warm breeze. Sun sets over the ranges, the desaturated Atlas mountains loom in the background. Life is forced into equilibrium. Many ways to go from here. (02/10/20)

In Casablanca, architecture appears to be more substance than artefact. It seems to bee perpetually melting, flaking, merging with nature and civilisation. Many buildings echo a faint Art Deco heritage, misunderstood even by the foreigners that brought it to these parts. Since, the idea of the graceful line seems to have evolved into something more organic, matching northern African sensibilities and energies. Here, the new and modern appears as just another iteration, reintegrated into the profoundly social mechanics of the medinas and markets, all refinement reserved for two-storey courtyards, areas of consultation and quietness.

What would you go to Casablanca for? For two days? — Ingrid

Präziser Schatten

Ich fragte Kachelbad, ob er das Gefühl kenne, wenn man sich bewusst macht, dass man gerade in diesem einen Augenblick existiere, und Kachelbad wusste, wovon ich sprach: Es dauert nur wenige Sekunden, wenn man darüber nachdenkt und schon wird einem mulmig und bekommt das Gefühl, zu verschwinden. Als sei man immer weniger Körper und immer mehr Gedanke. Fast meint man, sich von hinten zu sehen, sich in Auflösung zu begreifen und nur noch zu denken. So ein Himmel und so eine Situation provozieren jenes Gefühl vielleicht auch. Doch seit meiner Kindheit überfallen mich derlei Gedanken. Ich mache mir bewusst, dass ich gerade nun in diesem Augenblick existiere, dass es all das gibt, was ich sehe und spüre und fühle, dass es die Physik gibt, dass Handlungen Konsequenzen haben, ich sehe meine Hände, begreife meine Auedanken kreise, dass ich jetzt gerade hier in diesem einen Moment existiere und dass das nicht anzweifelbar ist, ebeb weil dieser Gedanke sich durch die Zeit bewegt und eine Geschichte und eine Zukunft hat, er steht vor der Geschichte und macht deutlich, dass Entscheidungen erforderlich sind (Atmung, Nahrung, Bewegung, Leben oder das Gegenteil), und mir wird mulmig zumute, noch mulmiger. Gleichzeitig aber gibt es keinen anderen Modus, in dem ich so deutlich meine Existenz spüre. Die Vorstellung, was wäre, wenn das nicht wirklich sei, was also die Alternative zum Dasein wäre, ist undenkbar, sie bleibt abstrakt.

Hendrik Otremba, Kachelbad’s Erbe, 369-370. Hoffmann und Campe, 2019.

Es ist eine einigermaßen spezifische Empfindung, und sie derart präzise formuliert zu lesen, ist ein bemerkenswert warmes und verstörendes Gefühl, der lebende Schatten des eigenen Inneren auf einem Display eines Ultraschallgeräts.

Ältere Texte zum Thema Leben