http://electricgecko.de/ Version VI 6.5 2004 — 2017
Persönliche Website von Malte Müller. Grafik/Code,
Free Agent. W.A.F. Operations.

electricgecko

Texte über Musik, Raum, Gestaltung und Kunst. Fotos.

6995

Platz schaffen

http://electricgecko.de/2016/platz-schaffen

2016 war ein schwieriges Jahr, und auch ein schwieriges Jahr für Musik. Das Momentum nahm ab, in meinem Blickfeld. Wegweisendes war selten – keine herausragend neue Platte wie Lee Gambles LP im vergangenen Jahr, und auch kein chirurgischer Rückgriff auf das genau richtige Vergangene wie ihn Nicolas Jaar mit seinem Darkside-Projekt vornahm. Statt dessen: Popmusik, Eingängiges und Affirmatives. Das mag etwas mit verstelltem Blick oder auch mit Eskapismus zu tun haben – Musik als Möglichkeit zur Herstellung wünschenswerter Wirklichkeiten.

Vielleicht lag die Entwicklung meiner Musikrezeption in diesem Jahr aber auch darin, Zulassen zu lernen. Den Entwürfen mehr Raum zuzugestehen und Universalität von Musik als etwas Gutes zu erkennen. Vielleicht liegt die Wahrheit auch einfach präzise zwischen Florian Kupfer und TRST, zwischen Sustain und Release. Es braucht beides, Energie und Raum, um den unangenehmen Realitäten dieses Jahres und dem Weiterwollen zum Nächsten zu begegnen. Fünf Platten für 2016.

  • Drangsal – Harieschaim (Caroline)

    Im Textdokument des Jahres 2016 notierte ich im Januar: LP-Release, Drangsal (April). Ich kannte das Align Align-Demo, mochte dessen zackige Offensivität und Max Grubers tolles Gehabe. Dass Harieschaim dann der groß gemeinte (und groß erfolgreiche) Popentwurf war, hat mich überrascht.

    Denn natürlich ist das anschlussfähige Popmusik mit allen Eigenschaften, die 2016 dafür notwendig waren. Damit das niemand merkt, gibt es drumherum sehr gute Texturen, Sprüche und Themen. Das ist maximal unauthentisch und maximal gut gemacht. Es ist dieser performative Aspekt, dieser Move, den ich an Harieschaim schätze. Gute Haltungen sind selten, und wenn sie von jungen Künstlern kommen, sind sie abzufeiern. Man kann ja nicht immer nur D.A.F. hören.

    Ich erinnere mich an die Wärme der Treppe zur U-Bahn in der Schönleinstraße. An den Wind des Maybachufers auf der Haut meines rasierten Schädels. An die Schrottigkeit von allem, an mein Grinsen über das Sax und das Es ist vorbei, über das Vorpreschen. Und an die Freude darüber, wie aufrichtig die Liebeserklärung in Will ich nur Dich gemeint und wie gut die Hits (Goler Teal, Hertzberg) kaschiert sind. Wo dieses Jahr leicht und grimmig verliebt war, war Drangsal nicht fern.

  • Autechre – Elseq 1-5 (Warp)

    Meine Rezeption von Autechre war bislang eine akademische: Achtung aus der Ferne, Interesse an jeder neuen Arbeit und eine ziemlich intensive Auseinandersetzung mit Oversteps, als sie vor sechs Jahren erschien.

    Das hat sich in diesem Jahr geändert. Nicht nur die Qualität dieser Platte verdiente Aufmerksamkeit, sondern auch die formalen Eigenschaften ihrer Veröffentlichung. Die Art der Distribution, die Artworks und das Format seiner fünf Segmente sezieren und serialisieren die Idee des Techno-Albums: 21 Tracks, kristallklar herauspräpariert, als Musikstücke und als Kulturprodukte auf dem digitalen Markt.

    Ich bin begeistert von der Dichte dieses Albums. Von der Art, wie es elektronische Musik ganz verschiedenen Charakters für seine eigenen Zwecke verarbeitet. Von der Gemessenheit, mit der Elseq diese Forschungsarbeit dokumentiert. Sie war Teil meiner konzentriertesten Augenblicke – und gleichzeitig des Druckabfalls, der sich daran anschloss. Ich empfinde große Ruhe in Tracks wie spTh, als sei für einen Moment hinreichend Raum vorhanden. Es war wohl an der Zeit, Autechre aufmerksam zu hören.

  • Messer – Jalousie (Trocadero)

    Ich habe etwas gebraucht, um die neuen Messer in neuer Besetzung und mit vergrößertem Horizont anzunehmen. Wie beschrieben bin ich großer Fan der Große Geste/Fahles Licht-Messer, des Stoppens und Weiterpreschens, all der Parolen. Ich musste hinnehmen, dass auf Jalousie größere Musik versucht wird, dass die Klugheit weniger zur Punchline runterverdichtet werden muss.

    Diffusität in Sprache und Musik war die richtige Entscheidung, damit das Projekt Messer auch auf der dritten Platte funktioniert. Und weiter funktionieren muss es: Letztlich habe ich dieses Album häufiger gehört und mehr gebraucht als fast alle anderen in diesem Jahr.

    Weil es ohne das Reinwerfen und tiefe Empfinden von Situationen nicht geht, weil es ohne das Losreißen und Vorpreschen nicht geht. Weil es neue Worte und profunde Bilder braucht, um überhaupt irgendetwas Bedeutsames sagen zu können. Jalousie ist ein Dokument der Klasse des Autors Hendrik Otremba und der Universalität seiner Band.

  • Florian Kupfer – Explora (Technicolour)

    Ich bin der unpopulären Ansicht, dass die besten Entwürfe konsequent, geschlossen und ungebrochen sind. Je monolithischer die Idee, je direkter ihre Ausführung, desto klarer ist ihre Qualität und Schönheit wahrzunehmen.

    Weniges habe ich in den vergangenen zwölf Monaten gehört und gesehen, dass diesem Ideal mehr entsprach als die vier Tracks von Florian Kupfers Explora-EP. Die brachiale Direktheit dieser Platte entspricht der Qualität der ihr zu Grunde liegenden Ideen. Jedes Stück ist maximal eindeutig verdichtet, frei der Möglichkeit eines Missverständnisses: Pures Momentum (Brute Force), der Weg in Cinemascope (Headpiece), das hypnotische Danach (Sphel).

    Ich bin Sarah dankbar für den Hinweis auf diese unfassbare Platte, Anfang des Jahres. Ich bin dankbar für die Energie und die klare Schönheit dieser Musik. Für den Platz den sie schafft. For reminding me that much magic can be made on a one-take hardware jam in [your] bedroom.

  • TRST – Trust (Arts & Crafts)

    Wenn ein Album für dieses Jahr stehen soll, dann muss es dieses sein. Es mag Eskapismus sein, oder meine Fähigkeit zur dauerhaften Begeisterung für gut gemachte Affirmation: seit den warmen Tagen im Sommer gab es vermutlich keine Woche, in der ich diese LP nicht mindestens einmal gehört habe.

    Trust ist selbstverständlich vollkommen stilisiert und whimsical, ein Ausdruck der persönlichen Ästhetik von Robert Alfons. Es ist der erwähnte Secret Handshake, also der Kontext, der Tracks wie Bulbform akzeptabel macht. Obwohl und weil es vermutlich das unverschämteste Stück Ravepop ist, das ich je gehört habe.

    Mit dieser Platte ist es klar, ich will das Gute sehen – die nicht eben wenigen Augenblicke in denen das Pestjahr 2016 schön und frei war. Die Entscheidung zum Loslassen ist immer noch eine Entscheidung. Doch sie ist zu fällen, und diese Platte ist alles was es braucht, um mich daran zu erinnern.

Weiterhin bemerkenswert: Black Marble – It’s Immaterial, Ena – { Søil }, Demdike Stare – Wonderland, Yves Tumor – Serpent Music, Christian Vialard – Neukalm, Phantom Love – Crave for Lust, Relaxer – I–III, Zomby – Ultra, SKY H1 — Motion EP, Wolfgang Tillmans – 1986/2016

6995

http://electricgecko.de/2016/platz-schaffen