electricgecko.de

Platz schaffen

2016 war ein schwieriges Jahr, und auch ein schwieriges Jahr für Musik. Das Momentum nahm ab, in meinem Blickfeld. Wegweisendes war selten – keine herausragend neue Platte wie Lee Gambles LP im vergangenen Jahr, und auch kein chirurgischer Rückgriff auf das genau richtige Vergangene wie ihn Nicolas Jaar mit seinem Darkside-Projekt vornahm. Statt dessen: Popmusik, Eingängiges und Affirmatives. Das mag etwas mit verstelltem Blick oder auch mit Eskapismus zu tun haben – Musik als Möglichkeit zur Herstellung wünschenswerter Wirklichkeiten.

Vielleicht lag die Entwicklung meiner Musikrezeption in diesem Jahr aber auch darin, Zulassen zu lernen. Den Entwürfen mehr Raum zuzugestehen und Universalität von Musik als etwas Gutes zu erkennen. Vielleicht liegt die Wahrheit auch einfach präzise zwischen Florian Kupfer und TRST, zwischen Sustain und Release. Es braucht beides, Energie und Raum, um den unangenehmen Realitäten dieses Jahres und dem Weiterwollen zum Nächsten zu begegnen. Fünf Platten für 2016.

Weiterhin bemerkenswert: Black Marble – It’s Immaterial, Ena – { Søil }, Demdike Stare – Wonderland, Yves Tumor – Serpent Music, Christian Vialard – Neukalm, Phantom Love – Crave for Lust, Relaxer – I–III, Zomby – Ultra, SKY H1 — Motion EP, Wolfgang Tillmans – 1986/2016

Aktuelle Texte Archiv (2011 – 2019)