electricgecko.de

Text über Musik, Raum, Gestaltung und Kunst. Fotos.

Architectural Travel Notes, Morocco

Wind over water at the unornamented mirror lake of Menara Gardens. Built afar, adjacent the olive grove, by an imagined beduin cult of brutalist worshippers.

There is no photographic image, no advertisement, no glowing condensed corporate typography. Buildings seem to emerge directly from the reddish-brown ground, molding into soft cubes and boxes. The cityscape does not pry for attention, its decidedly nonmodern psychogeography seamlessly merges into a pastoral sprawl inflated to vast dimension and density.

I have a great affection for cats, as all tasteful and self-respecting humans do. Particularly, I cherish their arcane capability to offer a particular kind of intense, but silent companionship. Observing a city beneath a full moon, low and heavy, in quiet unison with a cat is a privilege quite uncomparable to anything else.

Palais el Badi: Afroeuropean Mythologies

A gleaming S-Class in black and chrome is parked next to a reddish clay wall, passed by a kid on a creaking bicycle and a handsome old man in a grey kaftan (I take special note of his accurately groomed, short grey beard). The limousine’s presence marks the place as psychogeographic science fiction. It is an intruder, an object from another time and universe, one I seem to be strangely familiar with: NFC readers, softly organic trainers, caftans, dust, cooked wool, satellite dishes, Buckydomes, walled gardens, fliphones, iPhones, hairstyles, all somehow materializing in an unexpected kind of 2020.

Urban Moroccan housing defaults to a subtle ledge starting on the first floor. It offers shade to the life in the street, increases the size of the living quarters (ground floors are mostly used for storage or workshops) and lends an element of decided, simple ornamentation to the otherwise plain cube. This is usually mirrored by the roof construction: the top floor is reduced to about a third of the ground floor area, creating a large terrace. From this, the shape of the residential unit emerges: a soft-edged rectangular box, defined by two interrelating incisions.

A bed in the desert, nature in perfect silence. There is the soft sound of flocks of small puffy birds passing overhead, and a warm breeze. Sun sets over the ranges, the desaturated Atlas mountains loom in the backgroundand. Life is forced into equilibrium. Many ways to go from here. (02/10/20)

In Casablanca, architecture appears to be more substance than artefact. It seems to bee perpetually melting, flaking, merging with nature and civilisation. Many buildings echo a faint Art Deco heritage, misunderstood even by the foreigners that brought it to these parts. Since, the idea of the graceful line seems to have evolved into something more organic, matching northern African sensibilities and energies. Here, the new and modern appears as just another iteration, reintegrated into the profoundly social mechanics of the medinas and markets, all refinement reserved for two-storey courtyards, areas of consultation and quietness.

What would you go to Casablanca for? For two days? — Ingrid

BDU

On wearing wide black T-shirts with cut-off sleeves: Without sleeves, arms are bared, especially the pleasing section extending from the bicep, along the elbow to forearm. A wide, sleeveless shirt turns the upper body into a two-dimensional form – essentially a square – suggesting a mild inhuman abstraction and a graphical presence. Cutting the sleeves marks permanent ownership of the garment through inflicting it with personal codes and obsessions. Forcefully removing the sleeves adds an element of rawness, a camp brutality. It also ensures uniformity with other garments that have been treated similarly. Wide, black T-shirts with cut-off sleeves are the personal uniform covering my slender frame.

All your City lies in Dust

Am letzten Tag der Dekade steht die Sonne tief, waagerecht zu den letzten schwarzen Oberflächen des Jahres 2019. So muss das sein, Echo einer Erinnerung an den Blick aus Kriesse’s Fenster in den Nuller Jahren. 2019 war ein Jahr mit hoher Dichte, das war klar, als es sich vor einer Ewigkeit über den Dächern der Stadt ausbreitete.

Die Konstanten in diesem Jahr waren Bewegung und Arbeit. Das war erwartet und geplant, und in der Kombination schöner und härter als vorgestellt. Ich habe in einem Hotelzimmer über Wilshire gearbeitet, in Garagen an den Westküsten der USA und Portugals, in einem Haus aus Holz am Tegernsee, auf einer Dachterasse über dem Beton Marseilles. Am Schreibtisch einer kolonialen Stube in Ho Chi Minh City, in einem sonnigen Innenhof in Paris. Neben dem Ofen in einer Scheune in Brandenburg. In Betten, Zügen, Nächten. An welchen Ort ich gelangte, Arbeit war bereits dort.

Vieles später: Los Angeles und seine Schatten, Sport1, Staples, Alkohol, schwarz weiß. Rave, Nebel Nebel, Love in a Basement. Eupalinos und die Wahrheit und Demut, die mich Web Design as Architecture gelehrt hat. Gebäude in Marseille, Rue Marengo. SEGMENT oder die Freude, Willen in Präsenz zu verwandeln. Wahre Partnerschaft. My life as perpetual experimental proof that a life can be lived this particular way.

Selbstdisziplin und Intensität sind berauschend, und berauschende Dinge darf man nicht übertreiben, sonst spürt man sie nicht. In den 2020er Jahren muss das Verschwinden gelernt werden. Langsamkeit, Intervall, den Kick der Disziplin rationalisieren. Mit den Jahren wird klar, dass diese Worte nicht das Gegenteil der Agenda sind, sondern ihr Endgame. Totale Intensität und völlige Ruhe als Einheit der Differenz, しんずい, following the material and guiding it at the same time, until coherence emerges organically. Musik kurz davor, am Ende der Zehner Jahre.

Winter

Frühling

Sommer

Herbst

Winter

Sets

  1. I never lost my adoration for the lessons the sport taught me, about resilience and grace, about humbleness, the american myth of hard work, about getting up and not blaming anyone but your own body and mind.

Präziser Schatten

Ich fragte Kachelbad, ob er das Gefühl kenne, wenn man sich bewusst macht, dass man gerade in diesem einen Augenblick existiere, und Kachelbad wusste, wovon ich sprach: Es dauert nur wenige Sekunden, wenn man darüber nachdenkt und schon wird einem mulmig und bekommt das Gefühl, zu verschwinden. Als sei man immer weniger Körper und immer mehr Gedanke. Fast meint man, sich von hinten zu sehen, sich in Auflösung zu begreifen und nur noch zu denken. So ein Himmel und so eine Situation provozieren jenes Gefühl vielleicht auch. Doch seit meiner Kindheit überfallen mich derlei Gedanken. Ich mache mir bewusst, dass ich gerade nun in diesem Augenblick existiere, dass es all das gibt, was ich sehe und spüre und fühle, dass es die Physik gibt, dass Handlungen Konsequenzen haben, ich sehe meine Hände, begreife meine Auedanken kreise, dass ich jetzt gerade hier in diesem einen Moment existiere und dass das nicht anzweifelbar ist, ebeb weil dieser Gedanke sich durch die Zeit bewegt und eine Geschichte und eine Zukunft hat, er steht vor der Geschichte und macht deutlich, dass Entscheidungen erforderlich sind (Atmung, Nahrung, Bewegung, Leben oder das Gegenteil), und mir wird mulmig zumute, noch mulmiger. Gleichzeitig aber gibt es keinen anderen Modus, in dem ich so deutlich meine Existenz spüre. Die Vorstellung, was wäre, wenn das nicht wirklich sei, was also die Alternative zum Dasein wäre, ist undenkbar, sie bleibt abstrakt.

Hendrik Otremba, Kachelbad’s Erbe, 369-370. Hoffmann und Campe, 2019.

Es ist eine einigermaßen spezifische Empfindung, und sie derart präzise formuliert zu lesen, ist ein bemerkenswert warmes und verstörendes Gefühl, der lebende Schatten des eigenen Inneren auf einem Display eines Ultraschallgeräts.

Carsten Nicolai, Retrospektive im K21, Düsseldorf. Dezember 2019.
Ältere Texte