electricgecko.de

The Assembler

The assembler calculates expressions and resolves symbolic names for memory locations and other entities.

Was wenn du nicht rauskannst? Was wenn alles das du hast hier ist? Dann baust du mit dem, was in Reichweite ist, oder du baust mit Nichts, from nothing to something. Wenig Material ermöglicht tiefere Auseinandersetzung mit dem Vorhandenen, so war es mit dem Input in diesem Jahr. In den kalten Monaten habe ich keine Kunst jenseits der Bildschirme gesehen, nur im Sommer in Serralves und in den weiten Hallen meiner Städte. Eine einzige Musikaufführung gab es (die wunderbaren Love Songs, aus dreißig Meter Entfernung), alle anderen wurden abgesagt. Um so eingehender habe ich gehört und gelesen, und alles auf Raum und Gemüt bezogen.

Trotz der ganzen Misere war es ein Jahr für Neues und für Tiefes, für die Lust an Veränderung und für das Formen der Welt. Für große, leise Dinge, möglicherweise. Es ist also nicht überraschend, dass die wichtigen Releases des Jahres 2020 überaus raumgreifend sind, sogar für meine Geschmacksverhältnisse. Es sind vier Platten, die Material und Baupläne für ganze Welten zur Verfügung stellen. Platten die ich zerlegt habe, und die mich zerlegt haben, Platten die ich benutzt habe, für alles mögliche, und nicht nur als Ersatz. Und dann ist da noch eine Platte für den Sommer, die Straßen von Bonfim, die Brücken über den Fluss und die Stunde, in der ich doof und glücklich war. Vier zu eins, Kopf zu Herz, ich kann damit arbeiten.

Auch gut und richtig: Beatrice Dillon – Workarounds, My Disco – Environment Remixes, Love Songs – Nicht Nicht, Einstürzende Neubauten – Alles in Allem, Messer – No Future Days, iTal Tek – Dream Boundary, Young Palace – Locus, Gila – Energy Demonstration, Helena Hauff – Kern Vol. 5, Nazer – Guerilla, Topdown Dialectic – FUR 084, Schwefelgelb – Dahinter das Gesicht

  1. Wie in meinem Text zur Bruxelles 12″ erwähnt, scheint Chicago einer der zentralen Messpunkte meiner Musiksozialisiation zu sein – das definitive, raum- und strukturbezogene Album. Dass es die schönsten Innensleeves und das schönste Cover hat, trägt dazu bei.
  2. Es ist bemerkenswert, wie nah Efdemin hier Perpetuum Mobile kommt, der großen Auseinandersetzung der Einstürzenden Neubauten mit strömender Luft und der Leere, die ihre Abwesenheit hinterlässt. Zuweilen meint man, auf Monophonie Blixa Atem holen hören. Equivalenzen Berliner Musik.
  3. Truth is mysterious and elusive, and can be reached only through fabrication and imagination and stylization, sagt Werner Herzog und hat recht.
  4. Produziert und pre-released für das RMT01-Projekt von ACRONYM®, zu dem ich mit WAF GMBH ebenfalls beitragen durfte. Good company.
  5. Es besteht natürlich eine direkte Äquivalenz zu Boy Harsher, die mir im vergangenen Jahr so viel bedeutet haben, auf eine gewissermaßen kalifornische Weise: all der Hall auf allem, das ewige cinematische Autogefahre, der schwarze Sonnenschein – es macht schlicht zu großen Spaß (All your City lies in Dust).
  6. Während sie gehört wird, ist jeder Gedanke durch ihre Atmosphäre gefiltert. Jede Handlung trägt ihr Gewicht, its measured intensity, its rigour and concentration. Its all-leveling truth. (Still) Dabei bleibe ich.
Aktuelle Texte Archiv (2012 – 2021)