electric
gecko

electricgecko ist eine sehr subjektive Publikation über Gestaltung, Musik und das Leben in der Stadt. Beiträge erscheinen unregelmäßig.

Diese Seite begleiten ein visueller Stream of Consciousness, ein Flickr-Account und eine lose Reihe von Mixtapes.

NATO - 14/04/2014
Current status: NATO
14/04/2014 — Hamburg

Asperitism

gltch
Von den digitalen Oberflächen, auf denen wir grafische Elemente arrangieren, Fotos bearbeiten und JavaScript schreiben, ist selten die Rede. Sie sind der Hintergrund eines sich ständig verändernden visuellen Pastiches, sie enthalten die Folge unserer Arbeiten, Zeichenreihen und noch zu verwerfender Daten. Im einfachsten Fall genügen sie den Mindestanforderungen an Klarheit und Ruhe. Im besten Fall werden sie zu einem kleinen Teil der Stimmung, die wir uns für das Ergebnis unserer Arbeit wünschen.

Bilder dieser Qualität sind leider schwer zu finden, denn entsprechende Sammlungen sind geschmacklos und uninteressant. Ich mag Bilder mit Textur und Weite, evokativ, harsch und unkonkret. Geeignetes Material transportiere ich seit Jahren von Computer zu Computer – eine meiner ersten Taten beim Einrichten eines neuen Systems ist es, die mitgelieferten Desktop-Bilder durch meine eigenen zu ersetzen. Acht dieser JPGs habe ich auf meinen Server geladen. Ihre Daten habe ich an verschiedenen Orten der Welt aufgenommen und in einem Fall aus dem Internet geladen.

Die Auflösung reicht aus für kleine Notebooks und eine Ad-hoc-Studie meines digitalen Raumempfindens1. Im besten Fall dienen diese Bilder den Arbeiten, deren Kontext sie für einige Tage sind.

8 Desktopbilder (JPG) – 1440×900

  1. Ein Grund für diese Überlegungen ist das schöne Zeit-Online-Feature zum Thema Desktops vom vergangenen Wochenende. Dies ist mein Desktop in diesem Moment.

Flow Rate per Unit Area

Es ist interessant, sich selbst zu beobachten, wenn die Zeit knapp und der Raum eng wird. Eine Reise in der vollends überfüllten Bahn. Ein Monat, der keine unverplanten Stunden enthält, in dem die Suche nach der eigenen Sprache und die Auseinandersetzung zur Ruhe gezwungen sind. Wenn es wirklich und tatsächlich keinen Raum gibt für irgendetwas anderes, dann ist die Reaktion der Rückzug in das Innere, die zu großer Dichte aufgewickelte Dimension.

Das Innere: das Glück und die Fähigkeit, Gedanken haben zu können. Ein gedrucktes Kleinformat in der Innentasche der Jacke zu wissen. Ein Device mit Speichermedium und Interface, gleichermaßen auszulesen und zu beschreiben. Ein verhallter Chord, ein Buch, alle Ideen einer Zeit, das Instapaper-Backlog, Skizzen, ein Magazin, your private stash of words and fragments and lists and records and scraps and images, Material für die nächste Schicht.

Es bedeutet keine Unabhängigkeit vom Mangel an Zeit und Raum. Doch es bedeutet die Option, in einer weiteren Dimension zu skalieren, shrouded from everything and yourself.

Formative Strukturen

Die Missverständnisse der groben Bauweise: sie sei lebensfeindlich, unproportioniert und abstoßend. Ihren Oberflächen fehle es an Finish, zu Industriell und funktional, als dass hier jemand Freude empfinden könnte. Brutalismus hat einen schlechten Ruf. Seine Bemühungen um Schönheit, einfache Antworten und die Eleganz der Linie machen seinen Kern aus, sie sind konsequent auf die Struktur des Entwurfs gerichtet, nicht auf dessen nachträgliche Verkleidung.

In diesem Sinne hätten Rainer Veil den Titel für ihr zweites1 Release – New Brutalism – nicht treffender wählen können. Denn ihr ästhetischer Entwurf ist konzentrierte Struktur, im Mikro (in den Tracks) wie im Makro (in der Dramturgie der Platte). Auch hier: Grobe Bauweise. Rainer Veil schichten und konfrontieren Parts auf modulhafte Weise, gleichermaßen in sich geschlossen und auf die folgenden Formen verweisend.

Dabei bleibt die Arbeit von Liam Morley und Dan Valentine in allen fünf Tracks einem atmosphärischen Gebiet verbunden, und damit angeschlossen an das große Thema des vergangenen Jahres. Es ist die überproportionale Tiefe des Raumes, die Monumentalität der Fläche, in der die disparaten Vorschläge dieser EP ihr Fundament finden. Das gilt für den sonnenwarmen Beton in Strangers wie für das straighte Amen Break in Three Day Jag, dem ebenso spartanisch2 wie hyperpräzise konstruierten Hit der Platte. Run Out erlaubt schließlich den Weg zurück durch die zuvor passierten Strukturen und gibt den weiten Blick frei – ein Foyer, gewissermaßen.

Fokus, die Abwesenheit jeglicher Ornamentierung, der nicht nachgebende Wille zu struktureller Schönheit. New Brutalism indeed.

  1. Release eins, die deutlich humanistischer geratene Struck EP, ist ebenfalls unbedingt zu empfehlen.
  2. Ich wähle dieses Wort als unzulänglichen Ersatz für den sehr viel treffenderen englischen Begriff austere.

Redukt

Es scheint, als sei es immer wieder so: Die Sonne am letzten Tag des Jahres, die durch die Fenster eines Appartments in Berlin scheint. Keine Bewegung in der Luft, als setzte sich die große Ruhe der vergangenen Tage von innen nach außen fort. Auch heute. Der Unterschied liegt nicht im hier und jetzt, sondern im vergehenden Jahr. Nicht um dem Schluss des vorigen Jahres zu widersprechen, sondern weil es so ist: Dinge verändern sich nicht nur inkrementell, sondern plötzlich und zum Schlechten. Die große Aufgabe besteht darin, sie nicht an gewonnene Perspektiven heranzulassen, egal wie erfolglos es für lange Zeit scheinen mag.

Das also war der große Versuch im dreißigsten Jahr, in dem ich einige der schrecklichsten und einige der schönsten Dinge meines Lebens gesehen habe. Das Heraustreten in die Sonne am Chichū-Museum, Klang und Bild von Rei Natos Matrix im schönsten Raum der Welt, über der Stadt und durch sie hindurch. Schönheit in Textur und Habitus, Exzess in Raum und Material. If you can’t leave your mark, give up (Holzer). No, not yet.

Aus egozentristischer Chronistenpflicht: Musikprotokoll 2013.

Winter

  • Einstürzende Neubauten – Die Befindlichkeit des Landes
  • The Please – Abodigital Dishwasher
  • Nosaj Thing – Glue
  • Dauwd – Heat Division
  • Jack Dixon – Lose Myself (Dauwd Remix)
  • TM404 – 303/303/303/303/808
  • Koto – Endgame
  • Kangding Ray – North
  • Lawrence – Tangled Track
  • Einstürzende Neubauten – Alles
  • Miles – Flawed
  • Silent Servant – Utopian Disaster

Frühling

  • ΔΔ – Skyway
  • WAX – 10001 (A)
  • Studio – Out There
  • Alva Noto – Uni Dia
  • Alva Noto – T3 (for Dieter Rams)
  • MF Doom – Bookfiend (Clams Casino Version)
  • Efdemin – Farnsworth House
  • Kareem – Porto Ronco
  • Huren – Tendril
  • Nagamatzu – Magic
  • Kareem – Trenches
  • Heathered Pearls – Beach Shelter (Loscil’s Grind Remix)
  • Makeup and Vanity Set – System Override

Sommer

  • Miles – Plutocracy
  • Demdike Stare – Dyslogy
  • Autechre – Basscadet (Basscadubmx)
  • Susumu Yokota – Saku
  • Photek – ni ten ichi ryu
  • Gohan – Dysphoria
  • Emptyset – Epysteme
  • Mokira – Time Track (Silent Servant Remix)
  • The Black Dog – Terminal EMA
  • John Roberts – Braids
  • Shigeto – Miss U
  • Zomby – It’s Time
  • Shed – ITHAW
  • Vril – UV

Herbst

  • Teho Teardo & Blixa Bargeld – Still Smiling
  • Mobb Deep – Give up the Goods
  • Makeup and Vanity Set – A glowing Light, a Promise
  • The Black Dog – Beep
  • Dadub – Circle
  • Die Goldenen Zitronen – Scheinwerfer und Lautsprecher
  • Inhalt – Programming
  • Holy Other – Yr Love
  • Nick Höppner – Red Hook Soil
  • Teho Teardo & Blixa Bargeld – Nocturnalie
  • Dadub – Truth
  • Zomby – Dreams of Heaven
  • Claro Intelecto – Fighting The Blind Man

Winter

  • Scott Walker – Bouncer See Bounce
  • Black Devil Disco Club – Sun Dance Totem
  • Lootpack – Innersoul
  • Flume & Chet Faker – Drop the Game
  • Prurient – You Show Great Spirit
  • New Order – Thieves like us
  • Vril – Vortekz
  • Kareem – Drama
  • Huss & Hodn – Schlangen sind schweigsam
  • Aphex Twin – Pulsewidth
  • Kangding Ray – Amber Decay
  • David Bowie – Modern Love
  • The Traveller – BER
  • Sten – Part Three

Auch in diesem Jahr fehlen der Spotify-Playlist dieser Tracks die interessantesten Inhalte.

Sets

Neue Alte

Themen

Archiv